Aktuelles

Nachhaltiges Recycling von Alt-EPS

(09.08.2018)

Im Gegensatz zu den derzeit üblichen Entsorgungswegen, der Verbrennung und der Deponierung, soll die einzigartige PSLoop-Recyclinganlage erstmalig die Wiederverwertung von Polystyrolschaumstoff im geschlossenen Kreislauf ermöglichen. Insbesondere Bauabfälle – ob mit oder ohne Verunreinigungen – sollen sich dadurch verarbeiten lassen. Auf diese Weise können CO2-Emissionen gesenkt sowie Umwelt und Klima geschützt werden. Die PSLoop-Recyclinganlage leistet einen wichtigen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft.

Schaumstoffe aus Polystyrol (PS) sind für ihre hervorragenden dämmenden und stoßdämpfenden Eigenschaften bekannt und haben sich in vielfältigen Anwendungen bewährt. Auch nach ihrem Gebrauch liefern PS-Schaumstoffe eine wertvolle Rohstoffquelle, um neue Produkte herzustellen. Vor allem die Verpackungsindustrie setzt bereits europaweit verschiedene Recyclingsysteme erfolgreich ein.

HBCD-haltige PS-Schaumstoffe

Seit den 60er-Jahren wurde HBCD als Flammschutzmittel in Schaumstoffdämmplatten verwendet und galt lange Zeit als beste Lösung zur Umsetzung nationaler Brandschutz-Vorschriften. Allerdings kommen mittlerweile alternative Flammschutzmittel zum Einsatz, da HBCD seit 2016 als ein Schadstoff eingeordnet und verboten ist. Infolgedessen können Millionen Tonnen HBCD-haltiger PS-Schaumstoffabfälle nicht mehr wie gewohnt recycelt werden. Eine Regelung für den ordnungsgemäßen Umgang mit diesen Abfällen ist daher notwendig. Das innovative Recycling-Konzept PSLoop soll zukünftig eine Wiederverwertung HBCD-haltiger PS-Schaumstoffe im industriellen Maßstab ermöglichen. Das Basler Übereinkommen der UNEP hat diese Technologie bereits als beste verfügbare Lösung für das Recycling von HBCD-Abfällen anerkannt.
Bis Ende 2018 soll die PSLoop-Pilotanlage mit einer Kapazität von 3.000 Tonnen PS-Abfällen pro Jahr den Betrieb aufnehmen. Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette der PS-Schaumstoffe und das LIFE-Programm der Europäischen Kommission stellen die notwendigen finanziellen Mittel bereit. Das Projekt soll die technische, ökonomische und ökologische Tragfähigkeit dieses neuen Recycling-Verfahrens demonstrieren und den Startschuss für den Anlagenbau in ganz Europa geben.

Ausführliche Informationen über das Projekt erhalten Sie in der deutschen Poly Styrene Loop-Broschüre.

Die HIRSCH Servo Gruppe

Die HIRSCH Servo Gruppe, mit Stammsitz in Österreich und 19 weiteren Produktionsstandorten in Zentral-, Ost- und Südosteuropa, ist ein international tätiges Unternehmen mit der Kernkompetenz in der Nutzung des vielseitig einsetzbaren Werkstoffes EPS (expandierbares Polystyrol).

Der vielseitige Anwendungsbereich unserer Produkte reicht von Verpackungen über Dämmstoffe bis hin zu Formteilen für industrielle Anwendungen und kundenspezifischen Lösungen. Dabei sind Spitzenqualität, Zuverlässigkeit, logistische Perfektion und hohe Innovationskraft unser Markenzeichen.

Produktionsnetzwerk